Hey, ich bin
Rebekka Ilgner

Ich unterstütze Sie dabei, eine Führungspersönlichkeit zu werden, der die Menschen gerne folgen.

Lassen Sie mich direkt zum Punkt kommen.

Um ehrlich zu sein, hatte ich, in Verbindung mit Teamführung, lange Zeit kein Interesse daran, Gefühle zu zeigen. Ich brauch(t)e keine Motivation von außen, mir ging es darum Ziele zu erreichen und an ständigen Gesprächen über andere Themen war ich nicht wirklich interessiert.

Ein Beispiel: Ich erinnere mich immer wieder gerne an ein Erlebnis zurück, dass mich noch heute schmunzeln lässt. Ich war 28 Jahre, die jüngste Führungskraft im M-DAX-Konzern und verantwortlich für bis zu 50 Mitarbeiter.

Eine meiner damalige Mitarbeiterinnen kam freudestrahlend in meine Einzelbüro und erzählte leidenschaftlich von ihrem Frühstück… ich fragte mich derweil, wie lange dieses Gespräch wohl gehen würden, wenn ich es nicht abbreche und wie viel Zeit dafür draufgeht, wenn sie von Bürotür zu Bürotür zieht und den einzelnen Teammitgliedern davon erzählt.

Klar, zwischenmenschliche Beziehungen sind wichtig, doch Bitte: Lass uns einfach wieder arbeiten gehen und keine wertvolle Zeit verschwenden. 

Ein paar Jahre später kam der Wandel. Aus einem klassisch, konservativ strukturierten Unternehmen ging es in ein remote arbeitendes StartUp.

Schnell war ich extrem genervt davon, dass Aufgaben innerhalb unserer Unternehmensorganisation nicht umgesetzt wurden.

Wir waren ein kleines Team und ich konnte einfach nicht verstehen, wieso Prozesse so lange dauerten, Deadlines gerissen wurden und wir nicht schneller vorwärtskommen.

Aus einem klassisch, konservativen Unternehmen kommend, war schnell klar: es ist Zeit neue Wege in der Führung zu gehen.

Der Wandel

In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst.

Heiliger Augustinus

Erste Praxiserfahrungen

Erste Praxis-Erfahrungen

Bereits seit meinem 16. Lebensjahr beschäftigen mich die Themen Mitarbeiterführung und Arbeitsorganisationen.

Zu dieser Zeit startete ich in erste Nebenjobs und lernte schnell verschiedenste Führungsstile und Organisationen kennen. Hier reicht das Repertoire von Fließbandjobs über 5* Hotellerie, Regale im Supermarkt einräumen, Verkäuferin in einem Kleidungsgeschäft, Kellnerin in Clubs in Köln und Düsseldorf bis zur Hostess auf der Medica Messe für ein dänisches Unternehmen.

Mit Start meiner Ausbildung zur Immobilienkauffrau (2006) beschäftigte ich mich mit dem Thema „Weiterbildung“. So habe ich zum Beispiel als Azubine auf eigene Kosten Rhetorikseminare bei der IHK besucht. Da ich intrinsisch motiviert mehr über die Politik in Unternehmen, über Entscheidungsprozesse und Zusammenarbeiten erfahren und gleichzeitig Themen für die Azubis vorantreiben wollte, habe ich mich zur Jugend- und Auszubildenden-Vertreterin (JAV) aufstellen lassen und wurde einstimmig gewählt.

Kurz darauf durfte ich das, mit dem Betriebsrat und der Personalabteilung, entwickelte Konzept sowie die Arbeit der JAV auf der Betriebsversammlung vor ca. 500 Mitarbeitern vorstellen.

Im 3. Jahr nach meiner Ausbildung ging es nach Australien. So konnte ich auch international Erfahrung sammeln über die unterschiedlichen Arbeitsweisen. Unter anderem habe ich beim größten Immobilienmakler in Australien gearbeitet, sowie Kirschen auf einer Farm gepflückt, im Hostel geputzt, bei TNT (Tochter von FedEX) Pakete sortiert und nach kurzer Zeit zusätzlich im Büro gearbeitet. Mit der Tätigkeit als Küchenhilfe, habe ich dann Küchenabläufe auf Events kennengelernt und wie es der Zufall so will, nahm ich kurze Zeit später auf einer Food-Messe spontan ein einem Kochwettbewerb teil. Diesen habe ich verloren.

Weitere Praxiserfahrung

Weitere Praxis-Erfahrungen

Zurück in Deutschland begleitete ich als Assistenz der Projektleitung die SAP-Einführung bei einem M-DAX-Unternehmen und wurde nach einem Jahr (mit 28 Jahren) die jüngste Teamleitung, die es im Konzern bis dato gab.

Meine Führungsverantwortung umfasste zeitweise über 50 Mitarbeiter. Das spannende hieran war, dass die Arbeitsplätze der Mitarbeiter in ganz NRW verteilt waren (Hauptstandort, Niederlassungen,Home-Office). So durfte ich eine neue Art der Führung (er)leben.

Nachdem ich diese Stelle gekündigt habe, startete ich im gleichen Konzern in der Unternehmensentwicklung. Mit meinem Vorgesetzten bildete ich die Projektleitung für das größte Umstrukturierungsprojekt, welches es in der Unternehmensgeschichte seit 1970 gab.

Dieses Projekt betraf ca. 600 von knapp 1.000 Mitarbeitern. Wir arbeiteten eng mit dem Vorstand, der Personalabteilung, dem Betriebsrat sowie den Niederlassungen in ganz NRW zusammen.

2015 absolvierte ich eine Jahresausbildung zur zertifizierten Mediatorin (EHV) und zum zertifizierten Coach (EHV).

Außerdem baute ich im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit meine Event-Organisationsskills aus. Im Rahmen dieser Tätigkeit war ich für den Vor-Ort-Ablauf von Events bis 1.000 Teilnehmern zuständig.

Zudem hatte ich während der Events die Verantwortung über den minutiös geplanten Einsatz von über 100 ehrenamtlichen Helfern, inkl. notwendiger Briefings. Auch hier ist wieder eine komplett andere, sehr moderne Form der Führung gefragt.

New Leadership

Anfang 2017 baute ich den Standort NRW eines Netzwerkes der Immobilienwirtschaft auf. Durch den erfolgreichen Aufbau wurde ich kurze Zeit später zudem bundesweite Netzwerk-Repräsentantin. Mittlerweile umfasst das Netzwerk 5.000 Mitglieder und aus der Einzelunternehmung wurde eine GmbH. Heute unterstütze ich das Netzwerk als Beraterin.

Ende 2017 begann dann die Reise in einem remote-arbeitendem StartUp. Hier war ich für den gesamten Unternehmensaufbau zuständig. Diese umfasste Online- und Offlinestrategien, deren operative Umsetzung, die Konzeptionierung (teilweise) sowie Durchführung und Nachbereitung von Events, den Teamaufbau und die damit verbundene remote Teamführung, Entwicklung und Vermarktung neuer (digitaler) Produkte und vieles mehr.

Bereits nach ca. 12 Monaten erwirtschafteten wir einen so hohen Umsatz, dass ich darüber hier leider nicht sprechen darf. Im Rahmen dieser Tätigkeit flog ich 2019 nach Dublin. Dort besuchte ich LinkedIn und Google. Neben dem guten Essen in den hauseigenen Restaurants ist der Spirit und die gesamte Begeisterung der Mitarbeiter übrigens beeindruckend und sehr inspirierend.

Mein dringender Appell an Sie: Wenn Sie sich nachhaltigen Erfolg für Ihr Unternehmen wünschen, wenn Sie sich wünschen, dass Ihnen Ihre Mitarbeiter wirklich folgen, dann trauen Sie sich neue Wege zu gehen. Am besten mit einem Sparringspartner, der Sie versteht! Der selber Praxiserfahrung hat und nicht nur aus der Theorie berichtet.

Das mache ich heute

Aktuell berate ich Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft, dem Bildungssektor und der Medizintechnik zu den Themen “New Leadership & Arbeitgeberattraktivität”.

Besonders spannend sind für mich immer wieder die Herausforderungen der internen Kommunikation. Auf Grund dessen habe ich bereits 2014 meine Abschlussarbeit zum “Immobilienökonom (VWA)” dem Thema: „Die Ausgestaltung der informellen Kommunikation im Rahmen der Unternehmenskommunikation“ gewidmet.

Führung nach Ihrem Geschmack!

Als Führungskraft tragen Sie nicht nur die Verantwortung für Ihre Mitarbeiter, sondern auch für deren Familien.

Sie kreieren eine Welt, in der Menschen erfüllt und glücklich arbeiten. In der sie sich gesehen, wertgeschätzt fühlen und den wahren Sinn in ihrer Arbeit erleben.

Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, wie Sie eine neue Teamkultur etablieren können, damit Ihnen Ihr Team bedingungslos folgt und Ihre Umsätze steigen.

Ich freue mich auf Sie!

Praxiserfahrung

100%

Motivation

100%

Begeisterung

100%

Passion

100%

Job trifft Herz

COMING  SOON! Der Job trifft Herz Podcast.
Lassen Sie sich inspirieren und nehmen Sie neue Praxistools für Ihren Alltag mit! 

New Podcast

Vereinbaren Sie jetzt einen
kostenfreien Kennenlerncall